06. Juni 1995 | Süddeutsche Zeitung | Rezension, Videoclip-Kritik | Kamacoma

Kultur Spezial: Kamacoma das neue Video von Massive Attack

Unser goldenes Pausebrot für den besten Clip des Monats geht an Massive Attack. Denn da gibt es zur Abwechslung einmal Dinge zu sehen, die man nicht schon aus dem Quelle-Katalog kennt. Eine Frau mit Nasenbluten zum Beispiel. Oder ein brennendes Hotelbett. Oder einen Mann mit einem Dorn in der Zunge. Oder so. Gibt es eine Story, aus der man schlau wird? Naja. Ein Bankräuber mit Kanone in der einen und Plastiktüte in der anderen Hand steht auf dem Flur eines Grand Hotels, nervös und schwitzend. Wenn man so sieht, was sich in den Zimmern abspielt, hat er allen Grund zur Panik: bärtige Serienkiller, adrett gekleidete Zwillinge, Prostituierte in Satin und Zwerge in der Badewanne. Das Ganze sieht aus, als habe David Lynch ein Remake von SHINING gedreht. Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


zwölf + dreizehn =