14. Oktober 1994 | Süddeutsche Zeitung | Film-Tips, Rezension | Film-Tips 14.10.1994

Enno Patalas, Leiter des Münchner Filmmuseums, wird morgen 65 Jahre alt – Herzlichen Glückwunsch! Damit geht eine über zwanzigjährige Ära zu Ende, in der das Münchner Kinoprogramm vor allem seinetwegen zu Weltrang gelangt ist. Eine Menge Leute sind im Filmmuseum groß geworden und haben es ihm zu verdanken, daß sie im Kino eine Heimat gefunden haben. Das war schon ein großes Glück.

Frankreich und Hollywood

Die Retrospektive der Filme von Jean Renoir ist sein Abschied vom Filmmuseum, und zum Geburtstag hat er sich ein Wochenende mit Filmen von Albert Lewin genehmigt. Frankreich und Hollywood, das waren auch die großen Bewegungen in der Amtszeit von Patalas. Dazu lassen wir Renoir aus seiner Autobiographie über Lewin erzählen: ‚Er war klein, sehr klein, und gepflegt wie eine Puppe. Seine Anzüge, die vom besten Londoner Schneider stammten, waren von einer ganz und gar englischen Dezenz. Nur seine imposanten Kravatten verwiesen auf Amerika, auf Hollywood, auf die MGM. Sein Gesicht konnte einen Ausdruck unerwarteter Verschlagenheit zeigen. Er war taub, aber in Unterhaltungen behauptete er sich glänzend dank seines kleinen Hörapparats, an dem er ständig herumfingerte. Bei den Verwaltungssitzungen der MGM schaltete er ihn ab und flüchtete sich hinter ein zustimmendes Lächeln, das seine Gesprächspartner für totale Zustimmung hielten. Er war der Ansteckung entkommen und ernährte sich in den Kantinen der MGM nur von den Gerichten, die wirklich genießbar waren. Er produzierte Filme von unbestreitbarer Schönheit. Er liebte den Film über alles, und er hatte einen ganz eigenen Stil, bei dem der Dialog von entscheidender Wichtigkeit war.‘

Von Albert Lewin werden gezeigt: am Freitag um 18 Uhr THE MOON AND THE SIXPENCE (1942) und um 21 Uhr THE PICTURE OF DORIAN GRAY (1945), am Samstag um 18 Uhr THE PRIVATE AFFAIRS OF BEL AMI (1947) und um 21 Uhr PPANDORA AND THE FLYING DUTCHMAN (1951) und am Montag um 18 Uhr SAADIA (1954) und THE LIVING IDOL (1957). Von Jean Renoir laufen: THE DIARY OF A CHAMBERMAID (1946) am Dienstag um 18 und am Mittwoch um 21 Uhr, THE WOMAN ON THE BEACH (1946) am Dienstag um 21 Uhr, THE RIVER (1950) am Mittwoch um 18 und am Donnerstag um 21 Uhr und LA CARROZZA D’ORO (1952) am Donnerstag um 18 Uhr.

Zeitsprünge

In der Lupe läuft noch bis Sonntag die Reihe ZEITSPRÜNGE mit tschechischen und slowakischen Filmen der sechziger Jahre und heute, im Spannungsfeld zweier Aufbruchszeiten, zwischen Hoffnung und Ernüchterung. Jeweils um 20.15 Uhr laufen am Freitag IM FEUER DER KÖNIGLICHEN LIEBE (1990) von Jan Nemec, am Samstag TRANSPORT AUS DEM PARADIS (1962) von Zbynek Brynych und am Sonntag DIE FESTUNG (1994) von Drahomira Vihanova.

Das Kinderkino Olympiadorf/forum 2 zeigt am Freitag um 15 Uhr und am Samstag um 11 Uhr DAS KLEINE GESPENST. Am Samstag ist im Anschluß an die Vorführung der Filmemacher Kurt Linda anwesend.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


eins × zwei =