05. Juni 1990 | Süddeutsche Zeitung | Nachruf | Rex Harrison

Nur Rex, nicht König

Zum Tode von Rex Harrison

Der spitzzüngige Dramatiker Noel Coward sagte einmal über Rex Harrison, wenn er nicht der beste Komödiant des Landes geworden wäre, dann hätte er eigentlich nur noch Autoverkäufer werden können. Das ist so böse wie treffend. Denn so adelig, untadelig und vornehm britisch wie sein Image in der Öffentlichkeit war seine Ausstrahlung im Kino eigentlich nie gewesen. Hinter seinem gewandten Auftreten blieb stets ein Anflug von Berechnung erkennbar.

Am wirkungsvollsten wurde diese Doppeldeutigkeit seiner gepflegten Manieren eingesetzt in der Rolle des mörderischen Ehemanns in Mitternachtsspitzen. Das war Rex Harrisons eigentliche Kunst: Wie er es mühelos schaffte, ähnlichen Rollen unterschiedliche Tiefe zu verleihen. Mal lauerte direkt unter der Oberfläche die Kaltblütigkeit eines Emporkömmlings, mal gab es nichts, was an seiner Herkunft auch nur den geringsten Zweifel aufkommen ließ. Es war ein schmaler Grat zwischen Gentleman und Lebemann, auf dem sich Harrisons Karriere bewegte, und was ihn auszeichnete, war diese milde Leichtigkeit, mit der er vom noblen Sonderling zum charmanten Liebhaber wechseln konnte. Er verkörperte eine kosmopolitische Gewandtheit, die spielend seine Erscheinung auf die unterschiedlichste Weise einfärben konnte: von champagnerfarben bis tiefschwarz. Einerseits wirkte er selbst als Caesar so, als stünde er mit Cleopatra auf einer Cocktail-Party im Londoner Mayfair; andererseits besaß seine Lieblings- und Oscar-Rolle als Professor Higgins in MY FAIR LADY doch auch eine bösartige Halsstarrigkeit, die in seinem Image immer ausgespart blieb.

Sexy Rexy hat man ihn noch als Mann knapp jenseits der besten Jahre genannt, sechsmal war er verheiratet, unter anderem mit Lilli Palmer. 1974 erschien seine Autobiographie mit dem Titel Rex. Letztes Jahr hat man den Apothekersohn aus Liverpool tatsächlich geadelt, die Queen schlug ihn zum Sir. Am Samstag ist Sir Reginald, genannt Rex, im Alter von 82 Jahren an Krebs gestorben.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


neunzehn − vier =