16. März 1999 | Süddeutsche Zeitung | Das Wispern im Berg der Dinge, Events, Würdigungen | Grimmepreis 1999

„Der Laden” 
ragt heraus

Adolf-Grimme-Preis würdigt 
besondere Fernseh-Leistungen

Als herausragende Fernsehproduktion des vergangenen Jahres ist der ARD-Dreiteiler DER LADEN mit einem Adolf-Grimme-Preis mit Gold ausgezeichnet worden; diese höchste Ehrung geht außerdem an den TV-Übersetzer Jürgen Stähle. Zu den Preisträgern gehört auch der Dokumentarfilmer Thomas Schadt, der für seine überdurchschnittlichen Leistungen gleich zwei Auszeichnungen bekommt. Die besondere Ehrung des undotierten Preises geht an die TV-Produzentin Regina Ziegler, die für ihre Verdienste ums Fernsehen gewürdigt wird.

Den renommiertesten deutschen Fernsehpreis erhalten außerdem die Schauspielerin Anke Engelke für ihre Sketche in der WOCHENSHOW (Sat 1), der Regisseur Xaver Schwarzenberger sowie die Schauspieler Christine Neubauer, Tobias Moretti und Gabriel Barylli für KRAMBAMBULI (BR/ORF/SWR), Dominik Graf und Michael Althen für DENK` ICH AN DEUTSCHLAND – DAS WISPERN IM BERG DER DINGE (BR/WDR/Arte), Oliver Storz für GEGEN ENDE DER NACHT (SWR/ORF/SF-DRS) und Frank Beyer für ABGEHAUEN (WDR/NDR). Die Auszeichnungen werden am 19. März in Marl verliehen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


6 + vierzehn =