22. Mai 1995 | Süddeutsche Zeitung | Rezension, Videoclip-Kritik | Motorbike to Heaven

Kultur Spezial: Motorbike to Heaven das neue Video von Salad

Früher, als Vati noch kleiner war, gab es eine Fernsehserie namens MIT SCHIRM, CHARME UND MELONE, in der eine der zwölf aufregendsten Frauen der Welt mitspielte. Sie hieß Diana Rigg, beherrschte diverse Kampfsportarten und trug dazu eine Art Hosenanzug, in der jede andere wie eine Idiotin ausgesehen hätte. Weil die Figur, die Miss Rigg in der Serie spielte, Emma Peel hieß, nannte man die Dinger Emmapeeler. In so einem Teil sitzt jetzt die Dame von Salad auf einem Motorrad und sieht darin so famos aus, daß wir uns fragen, warum wir nicht selbst im Hosenanzug herumlaufen. Die Dame fährt und fährt, während im Hintergrund die Rückpro läuft, und dazwischen steigt sie auch mal ab, und setzt sich in eine Raststätte, wo sie in ihre Tomatensuppe blickt und singt: „There’s a message in my soup.” Das freut uns vor allem deshalb, weil in unserer Leberkässemmel auch immer Botschaften versteckt sind. Welche Botschaft auf dem Grunde der Suppe ruht, konnte allerdings bis Redaktionsschluß nicht ermittelt werden. So viel können wir allerdings sagen: Der Clip hat zwar weder Schirm noch Melone, aber jede Menge Charme. Muß an den Emmapeelers liegen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


zwanzig + 14 =