25. März 1994 | Süddeutsche Zeitung | Film-Tips, Rezension | Film-Tips 25.03.1994

Bevor Will Tremper von allen guten Geistern verlassen wurde, war er einmal ein guter Regisseur und Drehbuchautor – einer der interessantesten, die das deutsche Kino in den sechziger Jahren überhaupt hatte. Das Werkstattkino hat zusammen mit dem Filmzentrum jetzt eine Retrospektive auf die Beine gestellt, in der man echtes Neuland entdecken kann – Deutschland als Kino-Ort.

Deutschland bei Nacht

Angefangen hat Tremper als Drehbuchautor, hat DIE HALBSTARKEN (Freitag bis Sonntag um 23 Uhr) und ENDSTATION LIEBE (Montag bis Mittwoch um 23 Uhr) für Georg Tressler geschrieben, beide Male mit Horst Buchholz, der den rebel without a cause spielt. Dann folgte für den Hollywood-Heimkehrer Frank Wisbar NASSER ASPHALT (Donnerstag um 23 Uhr), wieder mit Buchholz und den heavies Gert Fröbe und Martin Held. 1960 fing Tremper dann selbst an mit dem Inszenieren. Das war bei FLUCHT NACH BERLIN (Freitag bis Sonntag um 21 Uhr), einem Reißer zum Thema Zonenflucht mit Christian Doermer und Susanne Korda. Es folgte DIE ENDLOSE NACHT (Montag bis Mittwoch um 21 Uhr) mit Karin Hübner als Filmsternchen, die in Tempelhof auf den Abflug ihrer Maschine wartet. Harald Leipnitz spielt den ‚deutschen Jack Palance‘. Und dann kam 1966 PLAYGIRL (Donnerstag um 21 Uhr) mit Eva Renzi, zu dem Enno Patalas, der Chef des Filmmuseums, einst schrieb: ‚Ich kenne keinen anderen deutschen Film, der so geil ist auf das, was er zeigt, keinen so erotischen Film.‘ Wenn das kein Versprechen ist…Die Reihe wird in der nächsten Woche fortgesetzt.

John, Bernard und der Klan

Im Filmmuseum ist, während die Entscheidung um Patalas‘ Nachfolge fällt, noch einmal mächtig etwas geboten: Freitag, Samstag, Montag läuft John Cassavetes, der ein Kino gemacht hat, das heute keiner mehr riskiert. In dem die Genauigkeit der Gesten und die Schonungslosigkeit der Gefühle jede Action ersetzt. Zum Beispiel in THE KILLING OF CHINESE BOOKIE (Samstag um 18 Uhr) oder A WOMAN UNDER INFLUENCE (Samstag um 21 Uhr) oder in GLORIA (Montag um 18 Uhr). In der Reihe mit Filmen, zu denen Bernard Hermann die Musik geschrieben hat, laufen am Dienstag um 18 Uhr ON DANGEROUS GROUND von Nicholas Ray und um 21 Uhr THE DAY THE EARTH STOOD STILL von Robert Wise und am Mittwoch um 18 Uhr THE KENTUCKIAN von und mit Burt Lancaster.

Und ehe am Sonntag um 19.30 Uhr im Filmmuseum David Wark Griffiths THE BIRTH OF A NATION in der vom Museum of Modern Art wiederhergestellten originalen Fassung mit Musikbegleitung von Aljoscha Zimmermann gezeigt wird, kann man sich um 18 Uhr in einem Dokumentarfilm von David Lowe und Richard Leacock über die Hintergründe informieren: KU KLUX KLAN – THE INVISIBLE EMPIRE.

Im Theatiner läuft heute und morgen in der Spätvorstellung Garson Kanins MY FAVOURITE WIFE, in dem Cary Grant vor seiner erneuten Heirat jede Menge Schwierigkeiten mit seiner für tot erklärten Frau (Irene Dunne) bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


9 − drei =