29. April 1996 | Süddeutsche Zeitung | Rezension, Videoclip-Kritik | Fastlove

Kultur Spezial: Fastlove das neue Video von George Michael

Tja, das ist nun mal ein nicht so tolles Photo wie sonst. Und die Backe gehört noch nicht einmal dem schönen George. Aber ansonsten ist das Bild die reinste Bombe. Warum wohl? Nochmal zum Mitschreiben: Ehe George Michael sein Publikum behandelte wie Jesus ein Kind, hatte er ein paar Jahre mehr oder minder Sendepause eingelegt. Er fühlte sich von seinem Mutterkonzern SONY in seiner künstlerischen Freiheit behindert und klagte und wurde verklagt und so weiter. Man kann sich also vorstellen, daß SONY nicht mehr seine Lieblingsfirma ist. Und weil Rache immer Blutwurst ist, macht er sich nun über seine Peiniger auch noch lustig. Ungefähr eine halbe Sekunde lang sieht man in seinem neuen Clip den Schriftzug FONY. Und im Lexikon steht zu „phony”: unecht, falsch, Schwindel, fauler Zauber. Alles klar? Wer Warenzeichen nachmacht oder verfälscht, wird mit George Michael nicht unter drei Jahren bestraft.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


14 − 8 =