23. September 1996 | Süddeutsche Zeitung | Rezension, Videoclip-Kritik | Angel Mine

Kultur: Angel Mine das neue Video der Cowboy Junkies

Im „El Rey”, das wie ein gutes altmodisches Kino aussieht, läuft, wenn man dem Clip glauben darf, ein Film, der zufällig „Angel Mine” heißen soll. Klingt nach einem guten Angebot. Filme mit so einem Titel würde ich sofort ansehen. Muß auch gar niemand mitspielen, den man kennt. Junge Liebe, bittere Tränen, jede Menge Sonnenuntergänge. So klingt das. Das ganze Leben ist ja sowieso irgendwie ein Film, auch wenn manchmal das Licht einfach nicht angehen will. Und nur im Film kann es passieren, daß die Cowboy Junkies auf der Straße spielen und darauf warten, daß ihnen jemand ein paar Münzen in den Gitarrenkoffer wirft. Im wirklichen Leben sind sie wahrscheinlich Millionäre. So grausam kann Kino sein.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


zehn − vier =