14. August 2000 | Süddeutsche Zeitung | Nachruf | Loretta Young

Die eiserne Madonna

Und die Bibel hat doch recht: Hollywood-Star Loretta Young im Alter von 87 Jahren gestorben

Eines Tages plauderte der Regisseur Joseph L. Mankiewicz mit Kollegen in der Kantine der 20th Century-Fox, als Loretta Young an seinen Tisch kam, ihm eine Sparbüchse hinhielt und sagte: „Das macht 50 Cents. ” – „Warum eigentlich?” – „Sie haben den Namen des Herrn unnütz im Munde geführt.” Mankiewicz wirft ihr also einen halben Dollar in die Büchse und ruft ihr beim Weggehen hinterher: „Ach Loretta, wieviel würde es kosten, wenn ich sage: Fick dich selbst?”

Das war 1948, als Loretta Young für die Fox in UND DER HIMMEL LACHT DAZU eine Nonne spielte. Und im selben Jahr trat sie an der Seite von Robert Mitchum in EHE OHNE LIEBE auf, der an den Drehort kam, ihr gleich ein Bündel Geldscheine in die Hand drückte und meinte: „Das dürfte für den Tag reichen. ” Im Gespräch mit Monsignor Francis Friedl, einem späteren Begleiter auf ihrem spirituellen Weg, leugnete Mrs. Young zwar, dass Mitchum je geflucht habe, bestätigte aber, dass sie aus Verdruss über die blasphemischen Redensarten eine so genannte swear box, eine Fluchkasse also, an der Kamera befestigt und am Ende der Dreharbeiten 235 Dollar zusammen gehabt habe. Entzückend.

Es hat schon seinen Grund, warum sich bei Loretta Young solche Anekdoten vor ihr schauspielerisches Werk schieben. Denn obwohl sie in Hollywoods großer Zeit gearbeitet hat und ihr Name die meisten ihrer Kolleginnen überstrahlt, tauchen in ihrer gut hundert Filmen nur wenig überdurchschnittliche Werke auf. Dass sie mit Frank Capra, John Ford, Orson Welles, Allan Dwan, William Wellman oder Frank Borzage gearbeitet hat und an der Seite von Leuten wie Clark Gable, Spencer Tracy, Tyrone Power oder Gary Cooper gestanden ist, schien sich eher dem Zufall zu verdanken als geschickter Planung. Immerhin gewann sie 1947 einen Oscar für ihren schwedischen Akzent in DIE FARMERSTOCHTER. Hinterher wollte sie von all den Filmen ohnehin nichts mehr wissen und strengte 1971 sogar einen Prozess an, um die Ausstrahlung ihrer Filme im Fernsehen zu verhindern – weil sie ihren moralischen Ansichten und religiösem Empfinden nicht mehr genügten.

Ein seltsame Wandlung muss da in ihr vorgegangen sein, da sie vorher, wie man so sagt, nichts hatte anbrennen lassen. Mit nahezu jedem Co-Star wurde ihr eine Affäre nachgesagt, und ihre Adoptivtochter Judy behauptete 1994 in ihrer Autobiografie, sie sei in Wahrheit das Ergebnis einer Liebschaft zwischen Young und Clark Gable, die sich bei GOLDFIEBER IN ALASKA näher gekommen seien. Tatsächlich war Loretta Young 1935 für ein paar Monate in Europa verschwunden und hatte Judy zwei Jahre später adoptiert. Loretta leugnete die Geschichte zeitlebens und gab nur zu Protokoll: „Clark Gable stand im wirklichen Leben seinen Filmrollen in nichts nach. ” Kollegin Marlene Dietrich formulierte es so: „Jedesmal, wenn die eine Sünde begeht, baut sie eine Kirche.”

Loretta kam am 6. Januar 1913 als Gretchen Michaela Young in Salt Lake City zur Welt und zog nach der Trennung ihrer deutschstämmigen Eltern mit der Mutter nach Los Angeles. Mit vier spielte sie ihre erste Komparsenrolle, mit sieben tauchte sie an Rudolph Valentinos Seite in THE SHEIK auf, mit 14 spielte sie ihre erste Hauptrolle neben Lon Chaney, mit 17 floh sie heimlich mit dem Weiberhelden Grant Withers nach Arizona, heiratete ihn, drehte mit ihm TOO YOUNG TOO MARRY und ließ sich im folgenden Jahr scheiden. Mit 27 heiratete sie ein zweites Mal und mit 80 ehelichte sie den fünf Jahre älteren Modedesigner Jean Louis, der 1997 starb.

Das Geheimnis ihres Ruhms liegt wohl weniger in ihrer Filmkarriere begründet als in ihrer Fernsehserie THE LORETTA YOUNG SHOW, mit der sie in den Fünfzigern drei Emmies gewann und die hauptsächlich darin bestand, dass sie in extravaganten Kleidern ihre Zuschauer begrüßte, um dann als Inderin, Japanerin oder Alkoholikerin das Publikum mit erbaulichen Geschichten zu rühren, ehe ein Bibelzitat die Sache beendete. Immerhin gehörte sie zu den wenigen, die schon damals den Willen und die Durchsetzungskraft aufbrachten, ihre Karriere auch jenseits der 35 fortzusetzen. Man nannte sie deswegen „stählernen Schmetterling” und „eiserne Madonna”, aber in Wahrheit war sie vielleicht nur eine Frau, die wusste, was sie will – und es sich auch nahm.

Am Samstag ist Loretta Young im Alter von 87 Jahren in Los Angeles gestorben.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht öffentlich angezeigt. Pflichtfelder sind mit * markiert. Mit Absenden Ihres Kommentars werden Ihre Einträge in unserer Datenbank gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in unserer » Datenschutzerklärung


2 × 2 =