10. Juli 2000 | Süddeutsche Zeitung | Rezension, Videoclip-Kritik | Ooops…I Did It Again

Videotext: Britney Spears / Ooops...I Did It Again

Regie: Nigel Dick

Dieser Song ist zweifellos kein Beitrag zum Weltkulturerbe. Aber dafür ist dieses Oooops! ziemlich genau der Ton, den die Popmusik hervorruft, wenn sie im Hirn auf unser Geschmackszentrum trifft. Man kann das überprüfen: Man legt eine Platte auf, hört in sich hinein, und es macht Ooops! So ein sauberer, appetitlicher Ton, der im Übrigen auch zu hören ist, wenn man in Britney Spears hineinbeißt. Macht auch Ooops! Tut so verrucht und ist doch so sauber. Schmeckt wahrscheinlich wie Marshmellows, fühlt sich zwischen den Zähnen an wie ein Kaugummi mit Fruchtgeschmack. Man beißt rein, und es schmeckt nach Erdbeere oder Pfirsich oder so was – Britney’s Spearmint Gum Gum Gum. Was hat das mit dem Clip zu tun? Nichts. Aber der Song klingt auch so, als sei er nicht komponiert, sondern entstanden, indem jemand auf Britneys Bauch draufgedrückt habe und wie bei einem Babyspielzeug ein Klang entwichen sei: Oooops!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


vier × 4 =