01. August 1989 | Tempo | Filmkritiken, Rezension | Seitensprünge

Regie: Joel Schumacher. Mit Isabella Rossellini, Sean Young, Ted Danson, William Petersen

Ein Film wie das Leben selbst: Wo sonst könnte es passieren, daß wirklich atemberaubende Frauen mit ehrgeizigen Autoverkäufern hinters Gebüsch gehen? Im Kino werden solche Tragödien der Banalität zu Komödien umgestrickt. Wie sonst könnte man ertragen, daß die ganz zauberhafte Sean Young mit dem unerträglichen William Peterson eine Affäre beginnt?

Joel Schumacher findet immer wieder einen Dreh, dem Allergewöhnlichsten mehr abzugewinnen als nur schallendes Gelächter. So sympathisch waren einem Unsympathen noch selten, und so rührend fand man das schrecklich Banale fast noch nie. Kein Wunder, denn bisher hatte der Regisseur vor allem Teenie-Filme gedreht. Und jetzt tut er so, als hätten auch ein paar stockbiedere Erwachsene das Leben noch vor sich. Was Besseres konnte ihnen wirklich nicht passieren.

(Ab 3. August)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


zwölf − 4 =