Archiv der Kategorie Essay

iPod

Vor langer, langer Zeit – kunstgeschichtlich also etwa vor Erfindung der Zentralperspektive – haben Menschen Musik auf tellergroßen schwarzen Scheiben mit einem Loch in der Mitte gespeichert, auf denen eine Rille vom Rand zur Mitte lief, die von einer Nadel … Weiterlesen

10. Juli 2005 von marieundtom
Kategorien: Essay | Schreibe einen Kommentar

DVD

Seit sechs Jahren gibt es nun DVD-Spieler, und daraus wurde die schnellste Erfolgsgeschichte, die die Unterhaltungselektronik je erlebt hat. Die „New York Times“ rechnete unlängst vor, daß es mittlerweile 36 000 Titel auf DVD gebe, wovon die Hälfte in den … Weiterlesen

18. Dezember 2003 von peter
Kategorien: Essay | Schreibe einen Kommentar

nach 09 / 11

Alles muß auf einmal anders werden. Man hat Kinostarts verschoben, Fernsehprogramme umgestellt, Drehbücher umgeschrieben, und überhaupt klingen alle so, als hätten sie plötzlich Kreide gefressen. Weil die meisten Kommentatoren sich bei der Tragödie in den USA an schlechte Filme erinnert … Weiterlesen

20. September 2001 von marieundtom
Kategorien: Essay | Schreibe einen Kommentar

11. September 2001

Die Fernseher liefen. Die Türme standen noch in Flammen. Jedes Wort war zuviel. Aber man konnte in den Augen derer, die ahnungslos hinzukamen, ablesen, was in ihnen vorging. Für Momente spiegelte ihr Blick die schwache Überzeugung, nur einen Spielfilm zu … Weiterlesen

13. September 2001 von marieundtom
Kategorien: Essay, Leben | Schreibe einen Kommentar

Tri Top

Zu den großen Rätseln der westlichen Welt muss man die Frage zählen, wohin Produkte eigentlich verschwinden, wenn es sie nicht mehr gibt. Und wie man bitteschön viertausendseitige Romane über die eigene Jugend verfassen soll, wenn die Erinnerung schwächelt und sich … Weiterlesen

22. August 2001 von marieundtom
Kategorien: Essay, Leben | Schreibe einen Kommentar

Die Fiktionalisierung des höchsten Amtes im Kino

Präsidentenschwemme in Hollywood: Harrison Ford in „Air Force One” von Wolfgang Petersen – würde er im richtigen Leben kandidieren, wäre ihm der Sieg sicher.
Weiterlesen

08. November 2000 von marieundtom
Kategorien: Essay | Schreibe einen Kommentar

Die „Kursk”

118 Menschen sind gerade qualvoll in einem U-Boot ertrunken, 114 Menschen unlängst beim Absturz einer Concorde ums Leben gekommen – und das einzige, woran sich unser Entsetzen im ersten Moment einhakt, sind diese Zahlen. Als besäßen sie eine Bedeutung über … Weiterlesen

23. August 2000 von marieundtom
Kategorien: Essay, Leben | Schreibe einen Kommentar

Starkult im Kino

Licht aus, Spot an! Anders geht es nicht. Schließlich ist das eine Sache des Glaubens und nicht der kalten Vernunft. Natürlich kann man an Zahlen, Daten, Fakten festmachen, was ein Star ist – aber was bringt das schon? Es geht … Weiterlesen

08. Dezember 1999 von marieundtom
Kategorien: Essay | Schreibe einen Kommentar

Der Wald in der Kunst

Es ist wie bei Shakespeare. Oder sagen wir vielleicht besser: wie bei Kurosawa – der Anschaulichkeit wegen. In DAS SCHLOSS IM SPINNWEBWALD, Kurosawas MACBETH-Verfilmung, erfüllt sich die Prophezeiung, daß Birnams Wald anrückt auf Dunsinan, auf eindrucksvolle Weise. Wie dort das … Weiterlesen

17. Juli 1999 von janine
Kategorien: Essay, Leben | Schreibe einen Kommentar

Marketing der Filmlegenden

Dies ist das Jahr der Comebacks. Als wolle das Kino kurz vor dem Sprung ins nächste Jahrtausend nochmal beweisen, daß es nicht halb so schnellebig ist, wie ihm gern vorgeworfen wird, daß es durchaus jene Tugenden besitzt, die sonst nur … Weiterlesen

15. März 1999 von janine
Kategorien: Essay | Schreibe einen Kommentar

← Ältere Artikel